Akute Räumungsbedrohung – Kommt vorbei!

Das Gebäudemanagement der Universität sucht offenbar auf Anweisung des Präsidiums absichtlich nicht nach alternativen Räumen. Der Leiter des Gebäudemanagements hat am Freitag nach unseren Informationen auch einem Dozierenden gesagt, dass dessen Vorlesung wie gewohnt im Audimax stattfindet.
Angeblich will der Präsident Herr Barke am Montag Morgen um 8 Uhr im Audimax von uns die Räumung fordern und gegebenenfalls durchsetzen lassen. Obwohl wir ihn am Montag und Mittwoch Abend zum Plenum eingeladen haben.
Diese Aussage des Präsidiums bzw. des Gebäudemanagements kam allerdings noch vor unserem offenen Brief.
Der AK „Vorlesung Verlegen“ hat außerdem mit allen Dozierenden Ausweichräume vereinbart, sodass wir in der kommenden Woche niemanden behindert hätten.
Deswegen möchten wir euch bitten, alle möglichst noch diesen Abend zur Besetzung in’s Audimax zu kommen. Desto mehr wir sind, desto besser.


17 Antworten auf „Akute Räumungsbedrohung – Kommt vorbei!“


  1. 1 Croe 22. November 2009 um 15:14 Uhr

    Hi.

    Gibt es die Information bezüglich den „Raumplanänderungen“ irgendwo abzurufen?

    Schönen Sonntag noch und weiterhin viel Glück und Spass bei der Bestzung. :)

  2. 2 Mrs. C 22. November 2009 um 15:23 Uhr

    kann man denn noch kontakt zu dem dozierenden aufnehmen? vielleicht lässt der ja, im gegenteil zur unileitung, mit sich kommunizieren?
    aber auch sonst zeigt das doch eine ganz bestimmte stoßrichtung auf: dem präsidium ist es egal ob die vorlesung stattfindet oder nicht. sonst würde nämlich morgen ab 6 geräumt werden, damit es auch pünktlich um 8 losgehen kann.

  3. 3 Patrick 22. November 2009 um 15:24 Uhr

    alles klar, ich komm gleich vorbei

  4. 4 Meine Güte 22. November 2009 um 16:18 Uhr

    Ich schäm mich wirklich für unsere Uni-Leitung. Insbesondere im Vergleich zu anderen Unis ….

    Wir sollten ihnen auf jeden Fall einen Ersatzraum anbieten, aber ich bezweifle, dass es Barke darum geht. Der sucht doch nur einen Vorwand. Der Presse sollte auch Bescheid gegeben werden, insbesondere mit Betonung auf unsere Verlegungsbemühungen und Gesprächsangebot.
    Hoffentlich kommt Unterstützung aus BS und Hildesheim – ich bin dabei, notfalls gibt es Montag halt Räumungsparty im Audimax.

  5. 5 Leonie 22. November 2009 um 16:58 Uhr

    @“Mrs.C“ und „Meine Güte“:
    Und ich schäme mich für Euch und die Besetzer, die sich wie bockige Kleinkinder aufführen. Professor Barke war doch schon am Donnerstag mehrmals (!) im Audimax, um mit den Besetzern zu reden, aber DIE WOLLTEN NICHT! Was soll denn das?
    Mein Tipp: Weniger saufen, mehr Gesprächsbereitschaft zeigen (kam ein bischen spät, Eure Einsicht), vielleicht klappt dann doch noch eine vernünftige Diskussion.
    Ich drücke allen Beteiligten die Daumen, dass noch konstruktive Lösungsvorschläge erarbeitet werden.

  6. 6 Mrs. C 22. November 2009 um 17:19 Uhr

    Du schämst dich für mich? Das finde ich sehr nett von dir. Von Barkes Besuchen Donnerstags weiß ich nichts. Kann so gewesen sein, kann es aber auch nicht. Und selbst wenn dann braucht man in einem Plenum auch min. einmal Treffen als Vorbereitungszeit, wenn Barke mit mir reden würde würde ich ihm sicherlich was anderes erzählen als wenn er mit dem Großteil der Bestzer_innen reden würde.

  7. 7 John 22. November 2009 um 17:27 Uhr

    Nicht nach alternativen Räumen suchen! Einfach alles AUSFALLEN LASSEN!!! Die sollen endlich unter Druck gesetzt werden!

  8. 8 Student_F 22. November 2009 um 17:46 Uhr

    Es scheint bei diesem Studentenstreik inzwischen nur noch darum zu gehen, dass Audimax möglichst lange besetzt zu halten. Wenn die Räumung dann erfolgt ist (gegen eine polizeiliche Gewaltaktion wird man nicht viel aussetzen können), ist der ganze schöne Streik auch schon wieder vorbei, weil versäumt wurde rechtzeitig alternative Protestformen zur Audimax-Besetzung zu entwickeln.
    Ein zielführender und kreativer Streik wäre es, wenn in dem Augenblick wo geräumt werden soll an ganz andrerer Stelle eine unerwartete Protestaktion startet und das Audimax längst verlassen ist.

  9. 9 Dodo 22. November 2009 um 18:29 Uhr

    Ich finde die Idee von Student_F sehr kreativ und sinvoll. So würde man Gewalt entgehen und Überlegenheit demonstrieren. Der Streik wäre nicht vorbei und man würde uns vieleicht mit mehr Verständnis entgegenkommen.

  10. 10 C 22. November 2009 um 18:56 Uhr

    Noch keine Revolution hat Weihnachten überlebt. Wir müssen jetzt breite Bündnisse mit Gewerkschaften und sozialen Bewegungen schliessen und uns in der Gesellschaft verhör verschaffen, sonst versuppt alles über den Jahreswechsel! Wir dürfen auch nicht länger so „nett“ sein, sonst werden wir noch „Tod gelobt“. Wir haben guten Grund auf die Barrikaden zu gehen.

  11. 11 Meine Güte 22. November 2009 um 19:00 Uhr

    Leonie, das Konzept nicht verstanden? Es gibt kein wir – wir sind keine feste Gruppe, wir haben kein festes Leitbild, es gibt keinen Rädelsführer.
    Unsere Forderungen wurden da noch überarbeitet und die direkt an Barke erst Freitag verabschiedet, als gemeinschaftlicher Entschluss. Zudem kann nicht einfach der, der grad dort sitzt für die Gruppe sprechen – wenn das vorher nicht angekündigt ist, wie soll da kommen, wen es interessiert?
    Als ich im Audimax saß, kam Barke übrigens kurz rein, bellte, dass das nicht ok wäre und ging wieder raus. Nichts mit Gespräch gesucht.
    Ich habe gar nicht „gesoffen“, vielen Dank für die Unterstellung. Und Gesprächsbereitschaft wird gezeigt, durch die zwei Termine und unsere Bemühungen, bei der Vorlesungsverlegung zu helfen. Aber egal, was wir mit ihm besprechen, das ändert doch nichts daran, dass er uns da rausräumen will. Und unsere Forderungen richten sich auch nicht an ihn, sondern an höhere Instanzen mit mehr Entscheidungsgewalt.

  12. 12 ullu 22. November 2009 um 19:18 Uhr

    @leonie:
    freue mich,dass du so anti zu diesem thema bist! allerdings frage ich mich wieso nicht mehr leute mit kritischer meinung ins audimax kommen und diese auch äußern. denn im grunde kann ich mir nicht vorstellen, dass du mit der momentanen studiensituation zufrieden bist. kurz gesagt: wir studenten sind doch großteils für veränderungen im bildungssystem, gerade daher ist es wichtig ,dass jeder konstruktive kritik ins audimax bringt!
    wir können nur mit leuten an forderungen und umsetzung arbeiten, die auch da sind!

    und generell möchte ich zu dem punkt auch noch sagen, dass mit barke vorerst nicht diskutiert wurde, hat meiner meinung nach auch ne gewisse berechtigung.denn was nützt es irgendwem wenn einen tag besetzt wurde, barke dann kluge sätze äußert wie „ich werde mich darum bemühen, die studiensituation für die studenten zu verbessern“ ,dann wird die besetzung aufgelöst und wir warten alle einfach ab, bis zu dem tag an dem sich endlich mal was ändert…… wir wollen ja das konkrete punkte festgelegt werden.

  13. 13 Kuanor 22. November 2009 um 20:52 Uhr

    Ein Vorwurf an uns ist allerdings berechtigt:
    Es wurde einfach bei der VV beschlossen, zu besetzen, ohne vorher Forderungen erarbeitet zu haben und mit diesen zu drohen. Also nach dem Prinzip erst schießen, dann fragen. So kann sich Barke als der nette gesprächsbereite Onkel hinstellen und wir müssen erst noch alles koordiniert kriegen.

  14. 14 Caspar Heybl 22. November 2009 um 21:14 Uhr

    Die Hörsaalbesetzung an der Leuphana Uni Lüneburg schickt euch solidarische Grüße und drückt euch die Daumen, das Rektorat und DozentInnen rechtzeitig genug wieder vernünftig werden. Falls nicht, lasst euch nicht verprügeln & entmutigen, sondern macht was anderes, neues auf. Anderer Raum, anderes Konzept, derselbe Protest :)
    Wir schicken eine VertreterIn – die kann dann ja heute abend vor Ort mit euch besprechen, was wir für euch tun können.

    Rock on!

  15. 15 Student_F 22. November 2009 um 22:40 Uhr

    Ich bin ganz Maltes Meinung.

  16. 16 Kuanor 23. November 2009 um 2:36 Uhr

    Meinem Verständnis des NP-Artikels ist ziemlich klar, dass morgen NICHT geräumt wird. Der Plan scheint vielmehr zu sein, am vormittag, wenn vermeintlich wenige von uns da sind, die Hörer der geplanten Vorlesung in großer Zahl zu versammeln und abstimmen zu lassen.
    Jetzt, bei vorligendem Gesprächsangebot einfach polizeilich räumen zu lassen, ware von Barke auch einfach strunz dumm!

  1. 1 Offener Brief an die BesetzerInnen des Audimax der Uni Hannover « Malte Knickmeier’s Webblog Pingback am 22. November 2009 um 20:58 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.