PM: Umzug der Besetzenden vom Audimax ins Conti-Hochhaus

Am heutigen Nachmittag haben die 150 Besetzerinnen und Besetzer der Universität Hannover mit einer spontanen Demonstration die Räumlichkeiten der Besetzung gewechselt. Der neue Raum ist die ehemalige Cafeteria des Studentenwerks im 14. Stock des Conti-Campus am Königsworter Platz.

Die neuen Räumlichkeiten sind besser für eine dauerhafte Besetzung geeignet. Viele der Forderungen, wie zum Beispiel die Abschaffung von Studiengebühren, werden sich nur langfristig realisieren lassen. Daher wurden Räume gewählt, die bessere Arbeitsbedingungen bieten und eine dauerhafte inhaltliche Arbeit zulassen. Die Räumlichkeiten des Audimax waren dazu auf lange Sicht nicht geeignet. In den neuen Räumlichkeiten soll ein Streikcafe für Studierende eingerichtet werden.
Hinzu kam, dass die Besetzerinnen und Besetzer des Audimax unter ständigem Räumungsdruck standen, was in den vergangenen Tagen an den Kräften zerrte. Präsident Barke hatte jedoch in internen Gesprächen wiederholt erkennen lassen, dass eine Aufrechterhaltung der Besetzung in anderen „symbolhaften“ Räumlichkeiten geduldet werden könne.

Die Studierenden wollen in ihrem eroberten Freiraum langfristig ihren Widerstand gegen Verschuldung, Leistungsdruck und Studiengebühren inhaltlich und organisatorisch voranbringen. Der Umzug ist nicht der Anfang vom Ende der Proteste, sondern der Beginn einen neuen Etappe.
„Durch den Umzug können wir uns nicht nur endlich auf inhaltliche Arbeit konzentrieren, sondern möchten uns auch einen dauerhaften Freiraum sichern, der bis über den Jahreswechsel hinaus bestehen soll.“ erklärt Steffi Streik.

Eine Wiederbesetzung des Audimax ist jederzeit möglich, falls die Unileitung zu keinen Verhandlungen und der Umsetzung von konkreten Forderungen bereit ist.